explain-it Blog

Erfahrungsbericht: Plug-in "Newton 2"

Wie wir die Welt ein wenig einfacher machen. Und Sie zum Erklär-Experten werden.
20.04.2018  |  Felix Kern

Was Sie aus diesem Artikel mitnehmen

  • Wofür sich das Plug-in Newton 2 einsetzen lässt
  • Vor- und Nachteile von Newton 2

Wofür setzen wir das Plug-in Newton 2 ein?

Newton 2 sorgt dafür, dass sich Objekte in After Effects physikalisch korrekt verhalten. Das betrifft zum Beispiel Kollisionen von Objekten, Verkettungen, fallende oder schwingende Objekte sowie Magnetismus und Getriebemechanismen.

Vor- und Nachteile von Newton 2

Vorteile
  • In Newton 2 entsteht die Animation anhand von Parametern, die für die vorhandenen Objekte und den gewünschten Effekt separat eingestellt werden können. D. h. komplexe Physikanimationen müssen nicht mehr Schritt für Schritt in After Effects animiert werden, was für ein erheblich schnelleres Arbeiten sowie eine korrektere Darstellung sorgt.
  • Die Animationen aus Newton 2 werden in After Effects als Keyframes hinterlegt. So können auch Nutzer ohne das Plug-in ein solches Projekt bearbeiten.
  • Newton 2 wird in After Effects in einem separaten Fenster mit eigener Benutzeroberfläche gestartet. Dadurch ist eine übersichtliche Darstellung möglich und die Werkzeuge und Einstellungsmöglichkeiten sind auf das Wesentliche reduziert.
  • Die einzelnen Parameter sind größtenteils selbsterklärend, verständlich und in sinnvolle Untergruppe aufgeteilt.
  • Die Ebenen aus After Effects werden in Newton 2 gespiegelt aufgelistet, wodurch Verwechslungen vermieden werden können.
Nachteile
  • Strokes, 3D-Shapes, Text Layers und aus Adobe Illustrator importierte Dateien können oftmals nicht korrekt verarbeitet werden. Deshalb empfiehlt es sich, ausschließlich mit Shapes zu arbeiten und diese quasi als Referenzobjekte zu verwenden. Die zu animierenden Objekte können im Anschluss dann an diese geknüpft werden, um die Animationen zu übernehmen.
  • Bei komplexeren Animationen, wie zum Beispiel Flüssigkeiten oder zersplitternde Objekte, kann sich die Renderzeit stark verlängern.
  • Sobald das Newton 2 Fenster geschlossen wird, gehen alle Einstellungen verloren. Man muss sich also eine extra Vorlagen-Datei abspeichern, in welcher die angefertigten Einstellungen abgelegt sind.

Fazit

Mit Newton 2 ist es möglich, ziemlich schnell und ohne großen Aufwand simple und physikalisch korrekte Animationen zu erstellen. Für erfahrene After Effects Nutzer ist der Einstieg in die Programmoberfläche relativ einfach, da diese in ihrer Logik ähnlich gestaltet ist wie After Effects. Das Plug-in bietet, sofern man die Zeit dazu hat, eine enorme Tiefe und eine Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten. In der bisherigen Testphase konnten keine Ausfälle hinsichtlich der Performance und der Zusammenarbeit mit After Effects festgestellt werden.

Felix Kern

geschrieben von
Felix Kern

Neuer Kommentar