ASEW - Mietstrom

Im folgenden explain-it handmade erklären wir, wie Mieterstrom funktioniert und wie damit Geld gespart werden kann.

  • Energie
  • Externe Kommunikation

Umweltschutz ist Sebastian wichtig: Beim Einkauf, bei der Mülltrennung und seinem täglichen Weg zur Arbeit achtet er darauf, der Umwelt so wenig wie möglich zu schaden. Nur bei seiner Stromversorgung hatte Sebastian bisher wenig Möglichkeiten an der Energiewende aktiv teilzunehmen. Während sein Freund Tom als Eigenheimbesitzer seinen Strom von der eigenen Photovoltaikanlage günstig bezieht, konnte Sebastian als Mieter bisher nicht in ähnlicher Weise von den selbsterzeugten und umweltschonenden Energien profitieren.

Sein örtlicher Energieversorger hat Sebastian jetzt auf eine neue Möglichkeit aufmerksam gemacht: Den Mieterstrom. Damit können Mieter genau wie Eigenheimbesitzer den dezentralen – also im eigenen Haus erzeugten – Strom nutzen.

Sebastian ist begeistert und möchte genau wissen, wie das funktioniert: Mieterstrom wird direkt im Mietshaus erzeugt und muss nicht über öffentliche Stromnetze geleitet werden. Produziert wird der Strom zum Beispiel mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach oder mit einem Blockheizkraftwerk im Keller. Der so erzeugte Strom wird dann direkt im Haus verbraucht: Aus der Steckdose kommt also sehr umweltfreundlicher Strom – und das ohne großen Zusatzaufwand für die Mieter.

Sebastian hat Glück: Sein Vermieter möchte auf dem Hausdach eine Photovoltaikanlage installieren. Zusammen mit dem örtlichen Energieversorger soll für die Mieter ein Mieterstromtarif angeboten werden. Sebastian profitiert davon gleich doppelt: Neben seinem Beitrag zum Umweltschutz spart er dabei auch Geld. Denn für den dezentral erzeugten Mieterstrom fallen weniger Abgaben, Steuern und Umlagen an. Somit wird der Strom für Sebastian billiger und der Wechsel zum Mieterstrom ist ganz unkompliziert.

Und was, wenn die Sonne einmal nicht scheint? Keine Sorge, in diesem Fall kommt der Strom wie bisher von seinem lokalen Energieversorger. Sebastian kann sich auch dann auf eine hundertprozentige Versorgungssicherheit verlassen. Wollen auch Sie wie Sebastian eine aktive Rolle bei der Energiewende spielen und zukünftig Mieterstrom beziehen? Dann informieren Sie sich bei Ihrem lokalen Energieversorger.