Björn Steiger Stiftung - Erste Hilfe

Dieses explain-it handmade für die Björn Steiger Stiftung zeigt, was bei Erster Hilfe zu beachten ist und wie einfach es ist. Jeder kann helfen – auch ohne Lehrgang.

Björn Steiger Stiftung
  • Gesundheit

Es ist ein heißer Nachmittag. Auf dem Sportplatz dreht nur ein einsamer Jogger seine Runden. Frau Müller beobachtet ihn bewundernd – bei der Hitze... Plötzlich bricht der Jogger zusammen und bleibt regungslos liegen. Tausend Gedanken schießen Frau Müller durch den Kopf... In so eine Situation kann jeder kommen. Das Wichtigste ist jetzt Ruhe zu bewahren und dem Jogger sofort zu helfen – nur dann hat er eine echte Überlebenschance. Dabei können Sie nichts falsch machen – auch ohne Schulung.
Sprechen Sie die Person an, rütteln Sie an der Schulter. Wenn sie nicht reagiert, rufen Sie laut um Hilfe, damit jemand den Notruf wählen kann. Dann legen Sie den Brustkorb frei, überstrecken den Kopf und überprüfen durch hören, sehen, fühlen, ob die Person atmet. Wenn nicht, beginnen Sie sofort mit der Herzdruckmassage. Dazu legen Sie die Hände übereinander und drücken regelmäßig auf die untere Hälfte des Brustbeins. Dabei gilt: So tief wie möglich eindrücken und nicht aufhören – auch wenn es mal knackt. Das Beatmen ist bei Erwachsenen gar nicht so wichtig, die Herzdruckmassage ist wichtiger. Der Platzwart hat Frau Müllers Hilferuf gehört und kommt, mit einem Defibrillator angerannt. Dieser gibt übrigens genaue Anweisungen. Da kann man nichts falsch machen.
Brusthaare sollten mit dem beiliegenden Rasierer entfernt, nasse Stellen abgetrocknet werden. Auf den beiden Pads steht, wo sie aufgelegt werden müssen. Das Gerät analysiert den Herzschlag und empfiehlt eine Maßnahme – Schock oder weiter Herzdruckmassage.
Frau Müller und der Platzwart haben alles richtig gemacht – der Jogger beginnt wieder zu atmen! Kurz darauf trifft auch der Rettungsdienst ein.
Dank der schnellen Hilfe ist alles gut gegangen.