Charité - Wasser und Seife

Dieses explain-it handmade für die Charité Universitätsmedizin Berlin erklärt ein einheitliches Vorgehen für das Waschen von Patienten mit Wasser und Seife.

Charité Universitätsmedizin Berlin
  • Interne Kommunikation
  • Medizin
  • Gesundheit
  • Öffentlicher Dienst
Im Rahmen einer vergleichenden Studie stellen wir Ihnen diesen Film zur Verfügung, um ein einheitliches Vorgehen bei der Patientenwaschung mit Wasser und Seife zu etablieren. Sie sehen nun die einzelnen Schritte für die tägliche Körperwaschung von Patienten auf der Intensivstation. Bei MRSA-besiedelten Patienten verfahren Sie bitte so, wie es im Hygieneplan Ihrer Station vorgesehen ist. Informieren Sie zunächst den Patienten über die geplante Maßnahme. Stellen Sie die benötigten Waschutensilien bereit und legen Sie zum Schutz der Bettwäsche ein Handtuch unter die zu waschenden Stellen. Bevor Sie mit der Waschung beginnen, führen Sie eine Händedesinfektion durch und legen bei Bedarf Einmalhandschuhe an. Waschen Sie zuerst das Gesicht des Patienten auf beiden Seiten von der Stirn zum Kinn. Im Anschluss reinigen Sie die geschlossenen Augen sowie Nase, Mundpartie und Ohren. Vergessen Sie dabei nicht den Bereich hinter den Ohren. Der Patient sollte nach jedem Schritt gründlich abgetrocknet werden. Gehen Sie anschließend zum Oberkörper über. Waschen Sie zuerst Hals und Nacken, dann Arme und Hände. Es folgen Brust und Bauch.
Danach säubern Sie den Rücken. Ziehen Sie dem Patienten nach dem Abtrocknen ein frisches Oberteil an und dritteln die Bettdecke nach oben. So verhindern Sie, dass er auskühlt. Jetzt waschen Sie die Beine und danach die Füße.
Für das Waschen des Intimbereichs wechseln Sie vorher das Wasser, den Waschlappen und das Handtuch. Ziehen Sie nach einer Händedesinfektion frische Einmalhandschuhe an. Stellen Sie dann die Beine des Patienten auf und spreizen Sie sie leicht. Bei der Intimwäsche ist es besonders wichtig, Kontakt mit Ausscheidungen zu vermeiden und immer in Richtung After zu waschen.
Achten Sie bei der gesamten Waschung darauf, Hautfalten, Finger und Zehen nicht zu vergessen. Eventuell verbleibende Seifenreste sind immer komplett zu entfernen. Nach der Waschung wird der Patient wieder vollständig angekleidet und zugedeckt. Ist die Waschung abgeschlossen, geben Sie die Waschlappen in die Wäsche. Einmalwaschlappen können Sie, wie auch die Einmalhandschuhe, im normalen Müll entsorgen. Führen Sie danach eine Händedesinfektion durch. Falls jetzt noch Fragen offen sind, wenden Sie sich an Ihre Ansprechpartnerin oder Ihren Ansprechpartner der Studie auf der Station.