Jameda - Bewertungsmanagement

Dieses explain-it handmade erklärt, wie Ärzte mit negativen Bewertungen auf Jameda umgehen können und welche Reaktionsmöglichkeiten es gibt.

Jameda
  • Website

Erfolgreiches Bewertungsmanagement – wie gehe ich als Arzt mit kritischen Bewertungen um?

„Und vielen Dank noch mal, Herr Dr. Bruch. Sie haben mir wie immer sehr geholfen. Übrigens, haben Sie bei jameda schon diese kritische Bewertung über Sie gesehen?“ „Kritische Bewertung? Bei jameda? Nein, habe ich nicht. Aber vielen Dank für den Hinweis, Frau Mei-er. Das muss ich mir auf jeden Fall anschauen.“ Am Abend sieht er die schlechte Bewertung mit eigenen Augen. „Aber das war doch gar nicht so! Das kann ich nicht so stehen lassen!“ „Schatz, bitte reg’ dich nicht auf. Schau mal, wie toll dich andere Patienten beurteilen. Auf mich wirkt dein Profil sehr authentisch: Fast alle Patienten sind sehr zufrieden mit dir, nur einige wenige eher nicht. Aber wir haben schließlich alle mal einen schlechten Tag, oder nicht? Und wenn es wirklich nicht stimmt, kannst du sicherlich auf den Eintrag reagieren.“
Stimmt! Jeder Arzt hat auf jameda drei Möglichkeiten, auf eine Bewertung zu reagieren: Die erste Möglichkeit ist eine private Nachricht an den Verfasser einer Bewertung, sofern dieser bei der Bewertungsabgabe einer Kontaktaufnahme zugestimmt hat. Der Patient bleibt dabei natürlich anonym, wenn er das möchte. Diese Variante bietet sich vor allem an, wenn der Arzt Genaueres über einen Vorfall erfahren will, um den Patienten ganz gezielt zurück zu gewinnen.
Bei der zweiten Möglichkeit handelt es sich um die Option eine Bewertung zu kommentieren – so, dass der Kommentar des Arztes für jeden Besucher von jameda sichtbar ist. Der Arzt kann hier seine eigene Sicht schildern und zeigt damit, dass er sich mit den Meinungen seiner Patienten wirklich auseinandersetzt. Die Kommentarfunktion bietet sich vor allem bei reinen Meinungsäußerungen an.
Die dritte Möglichkeit heißt „Problem melden“: Stehen in einer Bewertung aus Sicht des Arztes falsche Tatsachenbehauptungen, dann kann er diese Bewertung melden. Der Einwand muss aus rechtlichen Gründen stets schriftlich erfolgen und begründet werden. Im Anschluss leitet jameda einen Prüfprozess ein, bei dem genau untersucht wird, ob die Bewertung wieder online gestellt werden darf oder unveröffentlicht bleibt. Wie genau der Prüfprozess funktioniert, zeigt übrigens ein weiterer Film.

„Mh, ehrlich gesagt, ärgert mich die Bewertung trotzdem ein bisschen, auch wenn sie mein Profil authentischer erscheinen lässt.“ Kurzerhand meldet sich Herr Bruch deswegen kostenlos bei jameda an und schreibt einen Kommentar. „Oh, was ist das? Schon wieder eine neue Bewertung? Dieses Mal ein zufriedener Patient – das freut mich!“

jameda – Deutschlands größte Arztempfehlung